Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Publikationen

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Sascha Ferz, Hanna Salicites (Hrsg.): Mediation in Betrieben. Konfliktmanagement und Organisationsentwicklung im Arbeitsalltag

Wien: Verlag Österreich 2016 (= Forschungen in Appropriate Dispute Resolution. 3.)

Es gilt längst als Credo des modernen Managements, dass sich eine höhere Flexibilität in der Konfliktarbeit positiv auf die Kosten zur Konfliktbewältigung auswirkt. Zudem fördern individuell an die jeweilige Unternehmenskultur angepasste Konfliktmanagementsysteme die Kommunikation der MitarbeiterInnen und deren Gesundheit.

In diesem Buch werden Best-Practice-Beispiele wie etwa die Konfliktberatungsstelle der Universität Wien oder die KonfliktberaterInnen an der Medizinischen Universität Wien vorgestellt. Eine Konfliktkostenstudie beleuchtet, was es konkret bei der Umsetzung eines entsprechenden Konzepts zu beachten gibt. Die Aufarbeitung von Fragen zur Interkulturalität, zu Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie zum Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz soll Unternehmen helfen, praxisgerechte Lösungen zu entwickeln und passende interne Prozesse zu schaffen. Im Rahmen der verpflichtenden Lehrlingsmediation werden konsensorientierte Verfahren für Jugendliche im Arbeitsleben umfassend beschrieben. Ebenso wird die Etablierung von Whistleblowingsystemen in Unternehmen betrachtet.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Karin Sonnleitner: Wege aus dem Konflikt. Mediation - Schlichtung - Gericht

Graz: Uni-Press 2015 (= Soziale Kompetenz im Zentrum. 3.)

Streitbeteiligten stehen zahlreiche Verfahrenstüren offen, die den Weg aus einem Konflikt weisen: die Mediation, verschiedene Schlichtungsmechanismen sowie die Gerichtsbarkeit. Bei deren näheren Betrachtung ist ein Bogen von verpflichtender oder freiwilliger Inanspruchnahme über den Einbezug von Gender und Emotionen im Konfliktklärungsprozess bis hin zur Durchführung einer empirischen Untersuchung zu spannen.

Im vorliegenden Werk finden sich eine Aufarbeitung des nationalen und europäischen Normenbestandes und eine rechtssoziologische Erhebung, die eine Verbindung zur praktischen Rechtstatsachenforschung herstellt. Es wird analysiert, ob aufzuwendende Kosten oder das Geschlecht maßgebliche Faktoren dafür sind, dass Konfliktbetroffene eine verpflichtende außergerichtliche Streitbeilegung als Chance oder als Einschränkung für den individuellen Lösungsprozess wahrnehmen.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Sascha Ferz, Hanna Salicites, Stefan Storr (Hrsg.): Mediation und BürgerInnenbeteiligung

Wien: Verlag Österreich 2015 (= Forschungen in Appropriate Dispute Resolution. 2.)

Braucht es für Entscheidungen im urbanen Bereich die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern? Die Frage ist aus demokratiepolitischen und akzeptanzsichernden Gründen mit einem unumschränkten "Ja" zu beantworten. Wie nun einzelne Vorhaben, ob nun programmatischer oder städtebaulicher Natur, gelingen können, wird in diesem Band anhand von Best-Practice-Fällen aus Österreich, Deutschland und Hong Kong aufgezeigt.
Das bloße Einfordern von Partizipationsinitiativen stellt für sich ein wenig taugliches Mittel dar. Der Ergebniserfolg ist zu einem großen Maße von der Gestaltung des Entscheidungsverfahrens abhängig. Dementsprechend finden in den Beiträgen des vorliegenden Bandes demokratietheoretische Grundsatzüberlegungen ebenso Platz wie Ideen zur Initiierung und Etablierung verbindlicher Leitlinien für eine aktive BürgerInnenbeteiligung sowie ganz konkrete Konfliktbearbeitungsmethoden.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Leseproben

Ralph Grossmann, Günther Bauer, Klaus Scala: Einführung in die systemische Organisationsentwicklung

Heidelberg: Auer 2015.

Diese Einführung präsentiert kompakt und differenziert das Konzept der systemischen Organisationsentwicklung. Sie zeigt, warum der systemische Ansatz in besonderer Weise geeignet ist, komplexe Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft zu beschreiben und zu bearbeiten.

Theoretisch basiert und geerdet durch die langjährige Führungs- und Beratungserfahrung der Autoren, stellt das Buch eine praktische Leitlinie für die Gestaltung von Veränderungsprozessen dar. Es wendet sich vor allem an die Akteure in Unternehmen, in Non-Profit-Organisationen und zivilgesellschaftlichen Einrichtungen, die die Aufgabe haben, bei laufendem Betrieb Veränderungen zu organisieren, zu gestalten und mitzutragen – sei es als Führungskraft, Experte in Stabstellen, interner Berater, Projektleiter oder als Mitarbeiter.

Inhaltsverzeichnis

Nachwort

Sascha Ferz, Hanna Salicites (Hrsg.): Mediation aktiv 2014. Vielfalt - Wer hilft Familien?

Wien: Verlag Österreich 2014 (= Forschungen in Appropriate Dispute Resolution. 1.)

Der vorliegende Band hält die zum Schwerpunkt „Vielfalt – wer hilft Familien?“ im Rahmen von Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen ergangenen wertvollen Beiträge erfahrener PraktikerInnen und WissenschafterInnen fest. Zudem bietet er weiteren fachspezifischen Beiträgen Platz, wodurch eine noch umfassendere Darstellung des Themenbereichs ermöglicht wird. Behandelt werden unter anderem die Bereiche Islamische Streitschlichtung, Familienkonflikte, Obsorge, Kinderanwaltschaft und Kinderschutzeinrichtungen.

Inhaltsverzeichnis

Vorwörter

Renate Augusta, Sascha Ferz (Hrsg.): Gesellschaftliche Verantwortung leben. Wissen Sie nur oder handeln Sie schon?

Graz: UPG 2013 (= Soziale Kompetenz im Zentrum. 2.)

Der bekannte Spruch „Wissen ist Macht“ kann in unserem Zusammenhang ersetzt werden durch „Wissen macht verantwortlich“. Aus Wissen erwachsen auch Gewissen und die Verpflichtung, dem Wissen entsprechend gesellschaftlich verantwortungsvoll zu handeln. Wir können die anstehenden Herausforderungen nur meistern, wenn sich ein neues Wirtschaftssystem etabliert, das getragen ist von einem Gesellschafts- und Bildungswesen mit sozialen Zielsetzungen. Das mag heute noch visionär erscheinen, ist aber wohl die einzige Chance, um für uns und die nachfolgenden Generationen ein Leben in Würde zu ermöglichen.

In diesem Sammelband finden sich zahlreiche Anregungen und konkrete Projekte zur Übernahme von gesellschaftlicher Verantwortung.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Sascha Ferz (Hrsg.): Gesellschaftliche Verantwortung als Soziale Kompetenz

Graz: UPG 2012 (= Soziale Kompetenz im Zentrum. 1.)

In diesem Buch weisen ExpertInnen aus den unterschiedlichsten Disziplinen auf Möglichkeiten zum verantwortungsbewussten Handeln hin. Es werden dabei Ideen für einen kompetenten Umgang mit den anstehenden Herausforderungen gesammelt und deren Umsetzung in die Praxis erörtert: Welche Lösungsansätze gibt es bereits? Was kann jeder Mensch konkret tun?

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

 

 

Klaus Scala (Hrsg.): Universitäten vermitteln Soziale Kompetenz. Das Beispiel Uni Graz

Graz: Nausner & Nausner 2010

Erhältlich im Sekretariat des Zentrums für Soziale Kompetenz oder im Buchhandel (€ 12,-)

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Publikationen unserer MitarbeiterInnen:

Assoz. Prof.  Mag. Dr. Sascha Ferz, Wissensbilanz

Ao. Univ.-Prof. Dr. Klaus Scala, Wissensbilanz

Mag.a phil. Dr.in iur. Karin Sonnleitner, Wissensbilanz

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs:

Kontakt

LeitungAssoz. Prof. Mag. Dr. Sascha Ferz

Kontakt

Sekretariat
Merangasse 128010 Graz

Mag. Isabella Brandner
+43 (0)316 380 - 3636

Öffnungszeiten während des Semesters:
Mo-Fr: 10.00-12.00 Uhr
In der vorlesungsfreien Zeit:
Mo-Do: 10.00-12.00 Uhr

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.