Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Masterlehrgang Mediation

24 Monate, 7 Module, Masterarbeit, berufsbegleitend, Master of Arts (MA)

Inhalte und Ziele

Konflikte sind im Wirtschaftsleben oft ein Störfaktor für die Produktivität und die Effizienz. Der traditionelle Umgang mit Konflikten bzw. die fehlende Streitkultur können u.a. zu Verlusten von GeschäftspartnerInnen und KundInnen bzw. zu Kündigungen und damit zum Verlust von wertvollem Know-how für die Unternehmen und Organisationen führen.

Der vorliegende Masterlehrgang vermittelt aktuell und wissenschaftsbasiert die notwendigen fachlichen und wissenschaftlichen Kenntnisse sowie die erforderlichen Soft Skills zur Vermeidung und Deeskalation von Konflikten. Die TeilnehmerInnen werden in Konfliktprävention, im sozial kompetenten Umgang mit Konflikten, in der Implementierung von Konfliktmanagementsystemen sowie in der Einzelmediation ausgebildet.

Der im Masterprogramm integrierte Mediationslehrgang basiert auf der Grundlage des § 29 ZivMediatG, BGBl I 29/2003, und befähigt ausbildungstechnisch zur Eintragung in die vom Bundesministerium für Justiz herausgegebene Liste der eingetragenen MediatorInnen. Der Lehrgang wird in Kooperation mit dem Zentrum für Soziale Kompetenz der Universität Graz (ZSK) veranstaltet. Das Zentrum für Soziale Kompetenz ist gemäß § 24 ZivMediatG eine vom Bundesministerium für Justiz zertifizierte Ausbildungsinstitution für Mediation in Zivilrechtssachen.

Zielgruppe

  • Führungskräfte
  • MitarbeiterInnen aus Organisations-, Fach- oder Personalabteilungen, die in Veränderungsprojekte eingebunden sind oder diese leiten.
  • Angehörige beratender Berufe (z.B. Unternehmens-, Lebens- und Sozialberatung)
  • VertreterInnen freier Berufe und deren BerufsanwärterInnen, die an einer spezialisierten Weiterbildung in den Bereichen Konfliktmanagement, Mediation und organisationales Lernen interessiert sind.

Zulassungsvoraussetzungen

  • Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelorstudiums oder eines Fachhochschul-Bachelorstudiengangs oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung
  • oder eine gleichwertige Berufsausbildung (z.B. abgeschlossene Ausbildung zur/zum Lebens- und SozialberaterIn)
  • oder eine gleichwertige Qualifikation mit mindestens dreijähriger Berufserfahrung
  • Bewerbungsunterlagen: Der Bewerbung sind, insoweit kein Studienabschluss vorliegt, der Nachweis für die allgemeine Universitätsreife, sonstige berufliche Qualifikationen, ein Lebenslauf sowie ein zweiseitiges Motivationsschreiben, in dem die/der BewerberIn die Gründe für eine Teilnahme am Universitätslehrgang Mediation, Negotiation, Communication & Conflict Management und die angestrebten Ziele ausführt, anzuschließen.
  • Aufnahmegespräch (gegebenenfalls ein Assessment)

Module

Modul A: Grundlagen der Mediation
Modul B: Gesprächs- und Gruppenführung
Modul C: Die Rolle des Rechts
Modul D: Ökonomie
Modul E: Mediation in der Praxis
Modul F: Interkulturalität und Pluralität
Modul G: Transformationales Führen und Change Management

Allgemeine Infos

Universitärer Abschluss: Master of Arts (MA)

Teilnahmebeitrag Masterlehrgang: EUR 9.800,-

Ort: Karl-Franzens-Universität Graz, 8010 Graz

 

INFO & ANMELDUNG

Start: 17. März 2023

Bewerbungsende: 10. Februar 2023

Ansprechpartnerin:
Mag.a Sandra Kainz
Tel.: +43 (0)316/380-1122
E-Mail: sandra.kainz(at)uniforlife.at

Wissenschaftliche Leitung:
MMag.in DDr.in Karin Sonnleitner, Bakk. MA., Uni Graz
Prof. in Dr.in Cristina Lenz, Uni Graz

EVALUIERUNGSERGEBNISSE 2016

Der Masterlehrgang Mediation, Negotiation, Communication & Conflict Management wurde 2016 evaluiert. Zwei externe GutachterInnen attestieren dem Lehrgang - auch im Vergleich zu konkurrierenden Angeboten - eine hohe Qualität, ein besonderes Profil, einen gelungenen Mix aus Theorie und Praxis sowie geeignete ReferentInnen.

Mehr dazu: Auszüge aus den Evaluationsgutachten

Kontakt

Uni for Life Mag.a Sandra Kainz Telefon:+43 (0)316 380 - 1122

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.